Dungeonslayers - Dreiental Saga

Brotlos, Botenjunge, Bergmann

Aus der Sicht von Arnulf

Wie war das noch? Ach ja, ich sass in einer Spelunke in Crimlak. Was für eine Stadt – mag sie doch nur ein paar hundert Köpfe ihr eigen nennen. Ich hatte mir mehr erhofft, gedacht, dass ich dort etwas Silber oder gar Gold verdienen könnte. Jede Stadt kann wohl einen Heiler gebrauchen, doch ich fand dort nichts für mich. Der örtliche Tempel mag wohl der Helia gefällig sein, aber er liess mir auch nichts, womit ich mein Brot verdienen konnte…

Naja, jedenfalls bis diese Gruppe auftauchte. Staubig, direkt von der Strasse, gerade vor der Sperrstunde. Die Wirtin hatte schon alles aufgeräumt. Auf Abenteuer und etwas Gold schienen sie aus zu sein, und als sie am nächsten Morgen ein Schreiberling für einen Botengang anheuerte, zog ich mit. In Crimlak hielt mich nichts.

Wie hieß der heliaverlassene Ort? Der Sternbacher Handelsposten? Nach ereignisloser Reise haben wir auch prompt geliefert. Ob wir wohl einen Botendienst aufziehen sollten? Naja. Auf dem Rückwege fanden wir jedenfalls einen geplünderten Wagen jenseits der Strasse, und folgten der Spur nach Norden. Immer wieder schien sie uns zu entgleiten, doch mit mehr Glück als Können folgten wir ihr zu einer aufgegebenen Mine.

Zumindest von Menschen aufgegeben… Niederes Volk hatte sich dort eingenistet, doch wir erschlugen ihre Wachen und drangen kühn in das Dunkel vor – Elben und Zwerge vorraus, da sie der Dunkelsicht begabt. Nach ein paar kleineren Konfrontationen und Fallen hatten wir uns ganz gut durchgemogelt, als sich der Weg gabelte. Eine Richtung war durch übergroße Spinnennetze versperrt. Wir bereiteten uns zum Kampf vor, warfen Fackeln in die Netze und wollten uns all dem stellen, was uns von dort entgegenkommen konnte…

Wie hätten wir ahnen können, dass der Lärm von der anderen Seite der Gabelung einen Häuptling mit Gefolge anlocken würde? Und just dann, wenn diese infernalischen Riesenspinnen aus den Flammen hervorstieben? Da hatten wir uns aber gründlich in die Nesseln gesetzt!

Ihr wollt noch mehr hören? So wartet’s ab, und noch ein Humpen für mich und meine Freunde, das wird meine Zunge lockern!

Comments

DerKastellan

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.